Dienstag, 1. Dezember 2009

Kürbiscremesuppe mit Kokosmilch und Garnelen

Passend zur Jahreszeit ein Kürbisrezept. Noch letztes Jahr hätte ich mich nie an einen Kürbis herangetraut. Bis dahin würde er höchstens vor Haloween mit den Kindern ausgehöhlt. Ein mehr oder weniger gruseliges Gesicht wurde in die Außenhaut geritzt und mit einem Teelicht von innen beleuchtet.









Der nussige Geschmack des Hokkaido-Kürbis, die natürliche Süße der Kokosmilch, die Schärfe der Chilis, der Geschmack des Zitronengrases, an dieser Suppe passt alles zusammen. So lecker, dass wir sie immer wieder nachkochen.





Zutaten:
600 g Hokkaido-Kürbis
1 EL getrocknete Garnelen
2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
1 Stängel Zitronengras
2 grüne Chilis
1 TL Garnelenpaste
1 Prise Salz
500 ml Hühnerbrühe
2 Dosen (800 ml) Kokosmilch
2 EL Fischsoße
1 TL Zucker
400 g gekochte Garnelen
1 rote Chili
1 Stängel Thai-Basilikum


Zubereitung:
Den Kürbis reinigen, in Viertel schneiden und die Kerne entfernen. Die Viertel werden nun in mundgerechte Stücke geschnitten.


Die getrockneten Garnelen in warmes Wasser geben und 15 Minuten einweichen. Den Knoblauch, die Zwiebel und das Zitronengras putzen und sehr fein hacken. Die Chilis entkernen und fein hacken.


Die gewässerten Garnelen abgießen und mit dem Knoblauch, der Zwiebel, dem Zitronengras, den Chilis, der Garnelenpaste und etwas Salz in einen Mörser geben und zu einer Paste zerstampfen. Natürlich kann man die Zutaten auch in eine Küchenmaschine geben, dann ist es etwas leichter.


Die Hühnerbrühe zum Kochen bringen und die Paste einrühren. Die Kürbisstücke dazugeben und etwa 10 Minuten kochen lassen bis der Kürbis weich ist. Etwa ein Drittel der gegarten Kürbisstücke herausnehmen und in einer Schüssel zur Seite legen.


Mit dem Pürierstab die Suppe mit den Kürbisstücken pürieren. Nur das Dicke der Kokosmilch in die Suppe geben und einrühren. Den Rest der Kokosmilch für ein anderes Gericht nehmen. Die Garnelen dazugeben und 3 Minuten mitziehen lassen. Die Suppe soll jetzt nicht mehr aufkochen.


Die Kürbisstücke in die Suppe geben. Die Chili der Länge nach halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden, dann über die Suppe geben. Ein paar Thai-Basilikumblätter zur Garnitur darüberstreuen.

Kommentare:

  1. Das Rezept macht einen recht authentisch thailändischen Eindruck mit den gelisteten Zutaten und schmeckt sicher auch entsprechend.
    Das Zerstossen im Mörser ist m.A. besser als das Zerfetzen in der Kü-Ma.

    AntwortenLöschen
  2. @Houdini: Da hast Du recht.
    Gerade, bei der geringen Menge, die zerkleinert werden muss, gibt es mit der Küchenmaschine nur zusätzliche Probleme.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)