Mittwoch, 2. Dezember 2009

Gebratene Putenbrust mit Galgant

Galgant ist dem Ingwer ähnlich. Er bringt eine gewisse Schärfe mit, die dem leckeren Gericht den richtigen "Pfiff" gibt. Insgesamt scharf! Im Kochkurs meinte Yuppadee zu meinem Gericht:"Das schmeckt ja wie zuhause!" Dies hätte eigentlich ein Alarmsignal für mich sein sollen. Ja, es ist wirklich, wirklich scharf, aber lecker! Thai-Beginner sollten die Chili-Mengen etwas reduzieren.

 

Zutaten für die Paste:
20 getrocknete rote Chilis
10 frische Chilis
1 Knoblauchzehe
6 Thai-Zwiebeln
1 TL Garnelenpaste
1 TL Salz
1 TL Pfeffer
1 Stück Haldi-Wurzel
1 Stange Zitronengras    

Zubereitung der Paste:
Feingehackte Zutaten für die Currypaste im Mörser zerstampfen und vermischen.

Zutaten:
100 g Galgant
700 g Putenbrust
2 EL Erdnussöl
400 ml (1 Dose) Kokosmilch
2 EL Fischsoße
5 EL Sojasoße
6 EL Austernsoße
1 TL Zucker      
2 TL Instant-Hühnerbrühe  
3 rote Chilis
15 Zitronenblätter

Zubereitung:
Galgant in hauchdünne Scheibchen schneiden und 2 Minuten in Wasser legen.

Putenbrust in dünne Streifen schneiden. Currypaste mit Öl 2-3 Minuten anbraten.

Putenbruststreifen zugeben und 10 Minuten braten, dabei regelmäßig kleine Mengen der Kokosmilch und Galgant zugeben.

Mit Fischsoße, Sojasoße, Austernsoße, Zucker und Instant-Hühnerbrühe abschmecken.

Chilis und Zitronenblätter in feine Streifen schneiden. Zum Servieren mit den Zitronenblättern und Chilis bestreuen.  

Kommentare:

  1. Das hört sich sehr verführerisch an und alles mit Zitronenblättern mag ich sehr. Aber die Currypaste muss ich drastisch im Chilianteil verringern. Soo viele Chili, das schaffe ich nicht :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ach, so viel Galgant nimmt man, verstehe jetzt auch, wieso die Packungsmenge so gross ist. Habe gekauft, aber noch kein Rezept gesehen, in dem es angewendet wird, setzte es anstelle Ingwer ein.

    AntwortenLöschen
  3. Zitronenblätter = Kaffir Lime ?
    Wenn ja, würde ich die mittlere Sehne entfernen, 2x falten, dann Sehne rausreissen

    AntwortenLöschen
  4. Ich gefriere Galgant, da ich ihn nur scheibchenweise verwende, immer ein. So läßt er sich auch leichter schneiden. Er wird meistens ja nur mitgekocht (z.B. in einem Teebeutelchen).
    Wenn man ihn aus Versehen mal kaut, schmeckt es nach "Zahnarzt" (sagt meine Testesserin Nr. 1)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, Kaffirblätter. Ich mache das auch so, die Mittelrippe entfernen und dann schneiden. Die Blattteile werden auch manchmal von der Mittelrippe gerissen. Eine weitere Möglichkeit ist es, die Blätter ganz eng zusammenrollen und dann schneiden.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)