Montag, 21. Dezember 2009

Rohe Klöße aus Oberfranken


Diese Art der Klöße macht etwas mehr Arbeit. Dementsprechend seltener gibt es sie bei uns. Der gekochte Teil der Kartoffel geht nicht durch eine Presse, sondern wird mit dem Kartoffelstampfer zerkleinert. Deswegen gibt es kleine Kartoffelstückchen ab und an. Sie passen zu allen Bräten der Region. Gestern, mit Gänsebraten, sind sie Anni hervorragend gelungen. Man sollte die Klöße nach der Fertigstellung nicht zu lange im Wasser lassen, da sie sonst leicht wässrig werden.


Zutaten:
2000 g Kartoffeln
2 TL Salz
4 Scheiben Toastbrot
40 g Butter






Zubereitung:
3/5 der Kartoffeln schälen, reiben, in einem Leinentuch ausdrücken und in eine große Schüssel geben.


Die restlichen Kartoffeln klein schneiden und in einem Topf mit Wasser weich kochen. Etwas von dem Kartoffelwasser aufheben, die gekochten Kartoffeln abgießen und in einen Topf geben.


Die gekochten Kartoffeln in dem Topf mit einem Kartoffelstampfer zerkleinern, etwas Kartoffelwasser dazugeben und nochmals zum Kochen bringen.


Die gekochten Kartoffeln über die rohe Kartoffelmasse in die Schüssel geben, salzen. Mit einem Kochlöffel kräftig durchrühren (schlagen) bis ein glatter Kloßteig entsteht.


Das Toastbrot entrinden und in  kleine Würfel schneiden. Butter in einem Topf schmelzen und die Toastbrotwürfel knusprig braun rösten.


Aus dem Teig Klöße formen, mit den Brotwürfel füllen und in leicht köchelndes Wasser geben. Wenn die Klöße an die Oberfläche steigen, sind sie fertig.



Bei uns gibt es sie traditionell zu Gänsebraten und Blaukraut.






Kommentare:

  1. Klösse haben bei uns keine Tradition. Ich hab auch noch nie welche gemacht. Was mich erstaunt ist, dass sie ohne Mehl und Ei so gut zusammenhalten.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist durch die Kartoffelstärke. Die Klösse werden auch sehr intensiv"geschlagen". Das ist schon anstrengend, gerade bei größeren Mengen.
    Es gibt aber auch Gegenden wie Teile von Mittelfranken oder auch Oberpfalz, die Mehl, Eiern oder sogar Milch in die Kloßmasse geben.

    AntwortenLöschen
  3. Als meine Oma noch jeden Sonntag Klöße bei uns machte, fand ich das schrecklich. (wie blöd man als Kind ist ...) Hätte ich nur aufgepasst, dann könnte ich das heute auch :-( Ich kann höchstens noch bei meinem Onkel in die Lehre gehen, der kann das auch noch.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)