Freitag, 11. Dezember 2009

Gegrillte Putenbrust im Bananenblatt (Har Muug Pink Gai)

Meine Gäste waren schon fasziniert wie ich alles vorbereitete. Wichtigstes Arbeitsgerät dabei ist ein tönerner Mörser, auch Laos-Mörser genannt.
Es braucht etwas Zeit, lässt sich aber sehr gut vorbereiten. Im Sommer legen wir es einfach auf den Grill. Im Winter reicht auch eine trockene Pfanne.                    
Die Bananenblätter haben eigentlich nur die Funktion einer Alufolie, aber mit Bananengeschmack. Das äußere Bananenblatt wird beim Braten/Grillen etwas dunkel, macht aber nichts. Das innere Blatt hält dicht und die gegrillte Fleischmasse bleibt unversehrt. Man sollte allerdings aufpassen, dass der Grill nicht zu heiß ist!
An Kokosmilch braucht man nur das Dicke an der Oberfläche. Diese "Creme" findet immer wieder wichtige Verwendung. Man sollte eine Kokosmilchdose also NIE schütteln.








Zutaten für die Paste:
5 getrocknete Chilis
1 Knoblauchzehe
1 Stange Zitronengras
5 rote Chilis
½ TL Salz
5 Pfefferkörner
5 Thai-Zwiebeln
3 Scheibchen Galgant
1 EL Instant-Hühnerbrühe


Zubereitung der Paste:
Alle Zutaten für die Paste in möglichst klein schneiden und im Mörser zu einer Paste zerstampfen.


Zutaten:
300 g Putenbrust
1 Dose (400 ml) Kokosmilch
1 TL Tapiokamehl
1 Ei
Bananenblätter
2 Stängel Thai-Basilikum
3 Zitronenblätter
2 Stängel Koriandergrün


Zubereitung:
Die Putenbrust waschen, trocken tupfen und in hauchdünne Scheibchen schneiden.
Die Kokosmilch ohne Flüssigkeit, das Ei, das Tapiokamehl, das Fleisch und die Paste in einer Schüssel vorsichtig so lange vermengen bis die Flüssigkeit vom Fleisch aufgesaugt wurde.
Die Bananenblätter gut reinigen, in DIN A 4-Stücke schneiden und jeweils zwei Stücke um 90° versetzt übereinander legen.


In die Mitte des Bananenblattstückes ein paar Thai-Basilikumblätter geben, Fleisch darauf verteilen und etwas Koriandergrün sowie Zitronenblattstreifen darüber streuen.


Bananenblatt zu einem kleinen Päckchen falten und mit Holzspießen verschließen.


Auf dem Grill oder in einer trockenen Pfanne etwa 15 Minuten garen und mit Reis servieren.









Kommentare:

  1. Sieht gut aus, wenn das nicht immer so´n Fackelzug mit den Zutaten wäre, Tapiokamehl, Zitronenblätter, Galgant - woher nehmen?

    AntwortenLöschen
  2. @Der SilberneLöffel: War'n guter Fotograf ;-)

    AntwortenLöschen
  3. @Claus: Tapiokamehl kann man durch ein anderes Stärkemehl ersetzen. Von den Zitronenblättern (besser: Kaffir-Limettenblättern) und dem Galgant habe ich einen Vorrat im Gefrierfach. Funktioniert gut!

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)