Dienstag, 5. Januar 2010

Pizza-Baguette Spezial


Auch wieder etwas für „Massenabfertigungen“. Ist ideal für Kindergeburtstage. Wir haben eine eigene Pizzagewürzmischung, da in den Fertigmischungen oft Glutamat ist. Die fertige Pizza-Masse muss man bei uns zuhause schützen. Da läuft plötzlich jeder, aus unerklärlichen Gründen, mit dem Löffel in der Hand herum. Die Schüssel darf man jetzt keine Sekunde aus den Augen lassen, sonst gibt’s später nur trockene Brötchen.


 Zutaten:
400 g Kochschinken
250 g Salami
200 g Champignons
6 süß-sauere Peperoni
1 rote Paprika
500 g Gouda
400 ml Sahne
1 Prise Pfeffer
4 EL Pizzagewürzmischung (Basilikum, Thymian, Knoblauch, Pfeffer, Oregano)
8 Baguette-Brötchen


Zubereitung:
Den Schinken und die Salami in 1 cm-Stücke würfeln. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Peperoni in ½ cm-Scheiben schneiden. Die Paprika putzen, entkernen und in ½ cm-Würfel schneiden. Den Gouda grob reiben. Die Sahne etwas anschlagen und dann alle Zutaten gründlich vermengen und mit Pfeffer und dem Pizzagewürz abschmecken.


Die Baguette-Brötchen der Länge nach aufschneiden, etwas aushöhlen und mit einem Löffel die Pizza-Masse reichlich in die Baguettes-Hälften füllen.


Den Backofen auf 180°C bis 200°C vorheizen und 15-20 Minuten die Pizza-Baguettes backen.




Kommentare:

  1. Gute Idee. Damit kann ich am Wochenende bestimmt mal meine Tochter begeistern.

    AntwortenLöschen
  2. Ist doch alles so einfach zuzubereiten. Wer braucht da noch die gefrorene Variante aus dem Tiefkühlregal.
    Baguette nach Flammkuchen-Art schmeckt meinen Männern auch sehr gut.
    Schöne Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  3. So ist es! Und Du kannst daruf tun, was Du willst!
    Diese Flammkuchenvariante habe ich heute auch schon mal gelesen! Das muss einfach lecker sein.

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    das Rezept ist wirklich Super! Ich habe es gestern mal ausprobiert und muss sagen, dass es wirklich Super geklappt hat. Ich habe meinen Freunden wirklich eine Super freude gemacht;)..
    Aber das wichtigste ist natürlich, dass es auch geschmeckt hat, und ja das hat es auch, sogar sehr gut! Danke hier für den guten Tipp

    AntwortenLöschen
  5. Das freut mich! Bei uns ist immer das einzige Problem, dass beim Zubereiten zu viel genascht (= abgeschmeckt ;-)) wird.

    Gruß Peter

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)