Donnerstag, 17. Juni 2010

Rotes Curry mit Rinderhack und Flügelbohnen

Nicht immer hat der Asia-Händler meines Vertrauens diese etwa 10 - 15 cm langen Bohnen mit den kleinen "Flügelansätzen". Sie schmecken leicht bitter und Yuppadee meinte, dass sie etwas länger beim Garen brauchen. Wie lange wusste sie nicht. "Musst Du probieren!" Hab ich getan.  Bei den Flügelbohnen (thail.: Thua Puuh) weiß man nicht genau, wo sie herkommt, aus Afrika oder aus Asien. Ach ja, man kann sie roh einfrieren. Das müssen wir beim nächsten Mal sehen. Das war nämlich nicht nötig.

 
Zutaten:
100 g Flügelbohnen
3 rote Chilis
4 Tomaten
4 Stängel Thai-Basilikum
2 EL Erdnussöl
2 TL rote Currypaste
400 ml (1 Dose) Kokosmilch
250 g Rinderhackfleisch
3 EL Fischsoße
3 EL Sojasoße hell
2 TL Zucker
1 EL Limettensaft

Zubereitung:
Die Flügelbohnen waschen, putzen und schräg in ½ cm breite Streifen schneiden. Die Chilis halbieren, entkernen und in feine Halbringe schneiden. Die Tomaten würfeln. Das Thai-Basilikum waschen, trocknen und die Blätter abzupfen.

Den Wok erhitzen und das Erdnussöl dazugeben. Die Currypaste im Öl scharf anbraten. 1 EL vom Dicken der Kokosmilch auf die Currypaste geben und umrühren. Warten bis das Öl sich absetzt und dann den Vorgang noch zweimal wiederholen.

Mit dem Kochlöffel die Currysoße etwas an den Rand des Woks schieben und das Hackfleisch etwa 3 Minuten anbraten.

Die restliche Kokosmilch hinzufügen, aufkochen lassen und die Flügelbohnen dazugeben. Etwa 10 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Mit Fischsoße, Sojasoße, Zucker und Limettensaft abschmecken, die Tomatenwürfel hinzufügen und noch einmal 2-3 Minuten köcheln lassen.

Ganz zum Schluss die Thai-Basilikumblätter hinzufügen, unterrühren und mit Reis servieren.

Kommentare:

  1. Flügelbohnen mögen ja schmecken. Ich finde aber, die sehen aus wie überfahrene Grashüpfer ;-)

    AntwortenLöschen
  2. " Frau " lernt doch immer wieder noch dazu !!!
    Flügelbohnen kannte ich bis jetzt nicht, sie sehen urig aus.
    Das Gericht ist bestimmt lecker !

    AntwortenLöschen
  3. Und die werden ja auch aufgrund der Flügel geschossen, nicht geerntet ;-)

    AntwortenLöschen
  4. @DSL:
    Erst lästern und dann den Rüssel nicht mehr aus dem Topf bekommen. Das hab ich gern. Außerdem werden die nicht geschossen, sondern mit der Fliegenpatsche erschlagen. So! ;-)
    @Karin:
    Ist auch mal was besonderes fürs Auge. Die kleinen Flügelchen haben schon etwas.

    AntwortenLöschen
  5. Schön, dass Du die ausprobiert hast. Ich stand schon oft davor und wusste nicht, was ich so richtig damit anfangen sollte. Wie sind sie geschmacklich?

    AntwortenLöschen
  6. @Arthurs Tochter:
    Sie haben einen leicht bitteren Geschmack, aber nicht unangenehm. Sie haben super zu dem scharfen Curry gepasst. Es waren auch nur 100 g. Das ist bei einem Rezept für 4 Personen nicht so viel. Ich werde beim nächsten Mal die Menge verdoppeln.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)