Montag, 11. Januar 2010

Münchner Schnitzel


So mag ich die bayerische Küche - ein Schnitzel mit Pfiff! Das erste Münchner Schnitzel hatte ich in der Rathausgaststätte Ummerstadt gegessen. Bayerische Küche aus Thüringen! Übrigens: Meines schmeckt noch besser!



Zutaten:
4 Schweineschnitzel
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
4 TL Meerrettich
4 TL süßer Senf
Mehl
3 Eier
Paniermehl

Zubereitung:
Die Schnitzel etwas plattieren, salzen, pfeffern und dann auf der einen Seite mit Meerrettich bestreichen, auf der anderen Seite mit süßem Senf.

In einen Teller Mehl geben, in einen Teller die Eier geben und schlagen, in einen Teller Paniermehl geben.

Die Schnitzel auf beiden Seiten im Mehl wenden, dann in den Eiern und schließlich im Paniermehl wenden.

Die Schnitzel in reichlich Pflanzenöl bei mittlerer Hitze schön goldbraun ausbacken.
Mit Kartoffelsalat und Gurkensalat servieren.

Die „Paniereier“ werden natürlich für den Koch gebraten ;-)

Alternativ kann man auch beide Seiten mit Meerrettich bestreichen oder den süßen Senf durch scharfen Senf ersetzen. Wenn ihr frischen Meerrettich habt, reduziert die Menge etwas, sonst treibt es euch beim Essen die „Freudentränen“ ins Gesicht.

Kommentare:

  1. Den Begriff "Münchner Schnitzel" habe ich noch nie gehört. Gefällt mir aber wegen des Meerrettichs gut. Es schaut schön saftig aus.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, an die "Freudentränen" kann ich mich noch gut erinnern... ;-) Hat aber daran gelegen, dass der komplette Meerrettichanteil in die Ecken gequetscht wurde. War eine schöne Überraschung.

    AntwortenLöschen
  3. Nochmal ich. Vier Schnitzel? Für Dich und Filou? Und Du hast aber nicht wirklich die Original-Mengen von Kartoffelsalat verzwickt, oder? :-)

    AntwortenLöschen
  4. Der Tipp mit dem Meerrettich muss ich mir merken.

    AntwortenLöschen
  5. Der Meerrettich gefällt mir auch. Aber Schnitzel vom Kalb sind mir lieber!

    AntwortenLöschen
  6. @Arthurs Tochter: Da hast Du Recht. Ist natürlich noch etwas feiner.

    AntwortenLöschen
  7. da lernt man als muenchnerin nie aus...ein neues schnitzel und dann noch mit Pfiff. Koennte ich jetzt auch verdruecken.

    AntwortenLöschen
  8. Ich mag gar nicht an das im Paniermehl aufgesogene Oel denken, jetzt bei meinem erneuten Abnahme-Projekt.

    AntwortenLöschen
  9. @ Houdini:
    Ach ja, erneutes Abnahme-Projekt - wo doch so vieles so gut schmeckt ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Das Schnitzel sieht ja super aus. Ich bin totaler Senf-Fan. Ich stelle mir diese Kombination aus süß und scharf sehr interessant vor.
    Wenn das Schnitzel in gaaanz wenig Öl gebraten wird, dann darf man sich auch mal etwas Panade gönnen ;)

    AntwortenLöschen
  11. Eine schöne, knusprige Panade gehört einfach dazu!! Wenn allerdings mit zu wenig Öl angebraten wird, wird es schnell schwarz. Ich nehme mein Öl-Buttergemisch und lege das Schnitzel vor dem Servieren noch auf ein Küchenpapier, damit das überschüssige Öl abtropft.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)