Donnerstag, 14. Januar 2010

Huhn süß-sauer (Gai Pad Priau Wan)

Es muss nicht immer scharf sein. In einem thailändischen Büfett steht dieses leckere Geflügelgericht einem scharfen, z.B. Curry, gegenüber. Es schmeckt und sieht auch sehr lecker aus. Eine Alternative wäre es die Fleischmenge zu verdoppeln und das Fleisch getrennt reichen. So bleibt die Tempurahülle schön knusprig.

 
Zutaten:
500 g Hähnchenbrust
2 EL helle Sojasoße
1 Prise Pfeffer

8 Kirschtomaten
3 Schalotten
1 Salatgurke

½ rote Paprikaschote
½ gelbe Paprikaschote
500 g frische Ananas
4 Knoblauchzehen

1 l Erdnussöl
100 g Tempuramehl

2 TL Tapiokamehl
3 EL Erdnussöl

4 EL Tomatenketchup
4 EL Fischsoße

4 EL Reisessig
4 EL Zucker


Zubereitung:
Das Fleisch waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit Sojasoße und Pfeffer marinieren und 45 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.


Die Tomaten halbieren. Die Schalotten schälen und in 1 cm-Würfel schneiden. Die Gurke waschen und der Länge nach halbieren. Die Kerne mit einem Teelöffel herauskratzen und in 2 cm-Stücke schneiden. Die Paprika entkernen, säubern und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Die Ananas schälen und den Strunk entfernen. Dann die Ananas in Scheiben und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Knoblauch feinhacken.

Das Öl in einem Topf erhitzen. Das Tempuramehl mit etwa 100 ml Wasser zu einem zähflüssigen Teig verrühren. Das Geflügelfleisch im Teig wenden und im Öl 4-5 Minuten goldbraun ausbacken. Das Fleisch mit einer Schaumkelle auf ein Küchenpapier auf die Seite legen.

Zwischenzeitlich das Tapiokamehl mit 100 ml Wasser in einem Wasserglas verrühren. In einem weiteren Topf oder Wok das Öl erhitzen und den Knoblauch etwa 1 Minute goldbraun braten. Tomaten, Schalotten, Gurke, Paprika und Ananas hinzufügen und bei starker Hitze 2-3 Minuten mitbraten.


Ketchup und Fischsoße hinzufügen. 100 ml Wasser zugeben und aufkochen lassen.

Mit Essig und Zucker süß-sauer abschmecken. Das Tapiokamehlwasser einrühren und kurz aufkochen lassen. Unmittelbar vor dem Servieren das Fleisch in die Soße geben und sofort servieren.

Kommentare:

  1. Hi Peter, This recipe sounds easy and very appetizing I love sweet and sour. I would like you suggested separate the meat and the veg.

    AntwortenLöschen
  2. @Titania: That's right. Next time I will serve meat and veg separately. The meat stays crispy and that's what we all like.

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin nicht eben der Typ für sweet and sour, eigentlich nicht für sweet im allgemeinen, und Tempura ist auch nicht meins, sorry. Das Gericht sieht allerdings schön aus in seinen Farben.

    AntwortenLöschen
  4. @Houdini: Danke, danke. Ich weiß, dass ich an meinen Bildern noch ein bißchen arbeiten muss. Ich schau da schon etwas "neidisch" auf die Fotos der Mit-Blogger.;-) Aber ich bin lernfähig.
    Ich esse süß-sauer auch eher selten, aber ich habe immer wieder Gäste, die Thai Food mit "scharf" assoziieren. Tempura ist natürlich eine kalorienreiche Sache.

    AntwortenLöschen
  5. Hey Peter hab gerade das Bild über google entdeckt und so auf diese Seite gestoßen.
    Das Rezept ist echt klasse! Hab heute erst wieder von süß-sauren Soße 16 Portionen zubereitet (hab gleicht etwas eingefrohren). Ich hab einigen deiner Rezept in meinem Kochbuch aufgenommen. Ich kann jedem nur das Rezept empfehlen! Achja was ist mit deiner Internetseite passiert? Wollte heute mal wieder vorbeischauen und sie ist nicht mehr ON? Echt schade ich hoffe es wird auch in Zukunft mehr von dir geben. Du bist für mich eine kleine Bereicherung in der Kochszene!

    AntwortenLöschen
  6. @Sarisma:
    Danke für das Lob. Ich habe letztes Jahr im Oktober die Website eingestellt. Du kannst aber mittlerweilen fast alles hier auch nachlesen. Im April gibt es außerdem ein Thai-Kochbuch von mir.

    Gruß Peter

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)