Mittwoch, 13. Januar 2010

Rathausgaststätte Ummerstadt - Nachtrag zu Münchner Schnitzel


Ein leckeres Essen zu unschlagbaren Preisen hatten uns „Silbern gelöffelt“ und seine Begleiterin versprochen. Vorweg, das Versprechen haben sie gehalten. Der Wintereinbruch brachte uns nach Ummerstadt, ein geplantes Essen in den noch tiefer verschneiten Frankenwald verschoben wir auf die schneeärmere Zeit.

Das erste Highlight war eigentlich schon die Fahrt zum verschneiten Marktplatz. Die Fachwerkhäuser mit Schnee behangen und mit gelbem Licht beleuchtet, der gepflasterte Marktplatz ergänzte diese winterliche Idylle. Mittendrin eine kleine Gaststätte, der Parkplatz üppig besetzt, eine Volkstheatervorstellung fand gleichzeitig im ersten Stock des Lokals statt.

Wir betraten das Lokal und plötzlich war es stumm. Wir wurden ordentlich beäugt, fast kam man sich vor wie in einer Szene des Films „American Werwolf“, als die zwei amerikanischen Studenten ebenfalls von Gästen der Wirtschaft, die sie betraten, ausführlichst begutachtet wurden.

Silbern gelöffelt“ hatte für 4 Personen reserviert, wir hatten einen Raum für uns allein. Schnell war die Bedienung bei uns und brachte die Speisekarten. Die Preise sollen das letzte Mal zur Grenzöffnung erhöht worden sein. Das kann man glauben. Die Currywurst für 4 €, das Putenschnitzel für 6,30 €, das Münchner Schnitzel für 6,70 €, fast wie zu alten Zeiten.

Sehr zügig stand unser Essen auf dem Tisch. Mein knusprig gebratenes Münchner Schnitzel auf einem Riesenteller hängte auf der einen Seite fast über den Rand. Und jetzt aufgepaßt, liebe XXL-Restaurant-Besitzer: Es war nicht platt geklopft bis es tot war, sondern es war etwas dicker als einen Zentimeter! Außen knusprig, innen saftig! Das Münchner Schnitzel war, bevor es paniert wurde, mit frischem Meerrettich bestrichen worden. Sehr würzig und mein Gegenüber fragte sich, ob das Freudentränen in meinem Gesicht waren. Nein, der Meerrettich hatte es halt in sich! Die Salatgarnitur und der Kartoffelsalat waren handgemacht. Der Salat mit einem leckeren Joghurt-Dressing und der Kartoffelsalat würzig, aber vielleicht mit etwas zu festen Kartoffelscheiben. Trotzdem lecker!



Die Getränkepreise passten in das Gesamtbild: 1,90 € für 0,5 l Weißbier, 1,80 € für 0,5 l Spezi, 1,00 € für 0,5 l Mineralwasser!

Mein Fazit: Nicht weit von Coburg (12 km) liegt ein echter Geheimtipp. Preislich nicht zu schlagen, geschmacklich hervorragend. Handwerklich gut gemachte Thüringer Küche lädt ein. Sonntags gibt es Geflügel, Wild und Bräten zu leckeren Thüringer Klößen. Ich denke ohne Vorbestellung wird man da keinen Sitzplatz bekommen. Wir werden wiederkommen.

Kommentare:

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)