Donnerstag, 24. März 2011

Bratwurst-Risotto


Der Frühling ist ausgebrochen. Gestern waren es tatsächlich 17°C! Mit kurzem Hemd saß ich auf meinem Angelstuhl, beobachtete Blesshühner, Haubentaucher und Enten. Meine Lieblingsgänse, die großen schwarz-weißen Kanada-Gänse waren auch wieder da. In ein paar Wochen sind alle Angelplätze mit riesigen Häufchen verziert. Ist eben Natur! Hoffentlich trete ich nicht rein. Einer der Angler wollte es wissen und hat wirklich im Eingangsbereich des Biotops sein Glück versucht. Eigentlich verboten! Da riskiert er ganz schnell seinen Jahresschein und kriegt noch eine nette Anzeige dazu. Selbst schuld! Gefangen hatte ich mal wieder nichts. Die Karpfen sind momentan sehr vorsichtig. Kleine Haken, kleine Köder! Trotzdem darf die Montage nicht zu leicht sein, sonst reißt ein Großer unter Umständen alles ab. Karpfen mit einer Länge zwischen 78 und 98 cm sind da schon gefangen worden. Und die haben Power! Mir wäre schon ein kleinerer Karpfen ganz recht gewesen. Vieleicht beim nächsten Mal.

Da musste aus der Not wieder eine Tugend werden. Obwohl ich die Fischpfannen vorglühen ließ, wieder mal nichts gefangen. Also mussten die Reserven her. Für dieses Fast Food haben wir 20 Minuten gebaucht. Schnelle, einfache Küche. Fränkisch? Na ja, die Würstchen schon und das Risotto ist eingemeindet worden, weil es ja ein Frankenwein zum Ablöschen war.


Zutaten:
14 Nürnberger Bratwürste

25 g Butter
2 EL Olivenöl
1 rote Zwiebel
250 g Risottoreis
150 ml Weißwein
600 ml Hühnerbrühe
100 g Parmesan

Zubereitung:
Die Bratwürste braten.

Die Zwiebel in der Zwischenzeit fein würfeln und in einem Butter-Olivenöl-Gemisch anschwitzen. Den Reis kurz mitschwitzen lassen und mit dem Weißwein ablöschen und reduzieren lassen.

Insgesamt 18 – 20 Minuten lang kellenweise die fas heiße Hühnerbrühe hinzufügen und reduzieren lassen.

In den letzten 2-3 Minuten den geriebenen Parmesan hinzufügen und untermengen. Die Bratwürstchen in 3 cm-Stückchen schneiden und unterheben.

Kommentare:

  1. Etwas ungewohnt, aber durchaus passend :-)

    AntwortenLöschen
  2. Franken goes Italy...wie witzig ist das denn? Vielleicht unter das Risotto mal Meerettich oder groben senf rühren? Gut, dann müsste man den Parmesan weglassen...aber ne Idee wärs :)

    AntwortenLöschen
  3. @lamiacucina:
    Das könnte auch die Beschreibung eines Franken sein. ;-)

    @Frau Kampi:
    .. und zwar ne gute!

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)