Montag, 3. Mai 2010

Bratwurst Spezial (10) - Bratwurstgulasch


Das geht immer. Alternativ auch mit Tomaten, Auberginen oder Zucchini, was eben gerade verfügbar ist. Man kann auch alle Sorten von Bratwürsten verwenden.

In den letzten Wochen habe ich ein paar Bratwürste aus unserer Region vorgestellt. Es gibt natürlich viel mehr, auch berühmte Bratwürste. Ich denke hier an die St. Gallener Bratwurst, die Hofer Bratwurst, die Kulmbacher Bratwurst, die Würzburger Bratwurst oder auch an die „Rote Wurst“. Ich kann mich an viele Handballturniere in Baden-Württemberg erinnern, wo wir nach den Spielen „oi Rode“ gegessen haben. Als Bratwurst grenzwertig, bei uns wäre es eine Fleischwurst oder Bockwurst, denn nicht jede Wurst, die gebraten wird, ist eine Bratwurst.
Ziehen die Bayern ihren „Weißwurstäquator“ entlang der Donau, so könnte man die Grenzen von Ober-, Mittel- und Unterfranken zu Oberbayern und Hessen als „Bratwurstäquator“ bezeichnen. ;-) Die Oberpfälzer schließe ich hier jetzt etwas aus. Die sind ja lernfähig ;-)

Zutaten:
12 Nürnberger Bratwürstchen
1 Zwiebel
1 TL Thymian
1 TL Majoran
1 Knoblauchzehe
1 EL Tomatenmark
1 TL Paprika scharf
1 TL Paprika edelsüß
500 ml Hühnerbrühe
3 Paprikaschoten (1 grün, 1 rot, 1 gelb)
100 ml saure Sahne

Zubereitung:
Die Bratwürste schön goldbraun braten.

Das Bratfett in einen Topf geben, eine gewürfelte Zwiebel dazu, etwas Thymian und Majoran, eine fein gehackte Knoblauchzehe und Tomatenmark anschwitzen.

Mit Hühnerbrühe aufgießen, die Paprikawürfel dazugeben und aufkochen.

Die Bratwürstchen in mundgerechte Stücke schneiden und hinzugeben. Am Schluss einen ordentlichen Schuss saure Sahne dazugeben. Rühren und aufkochen. Fertig.
Dazu gibt‘s Nudeln, Reis oder Kartoffeln je nach Geschmack.

Kommentare:

  1. Wir machen das gelegentlich ähnlich, allerdings mit Würzburger Bratwürscht und Tomate statt Paprika. ;)

    Was Nicht-Bratwürste gebraten angeht, sind Weißwürste aber der Oberknaller. Erst wenn du eine gebratene Weißwurst mit mittelscharfem Senf gesehen hast, weißt du was Elend ist. ;)

    AntwortenLöschen
  2. @Evi:
    Das klingt auch lecker. Leider komme ich hier ni an Würzburger Bratwürscht. Wenn ich aber mal wieder in dieser Ecke bin, suche ich mir einen Bratwurststand oder besser einen Metzger.

    Ich bin absolut Deiner Meinung! ;)

    AntwortenLöschen
  3. streiche "ni" setze "nie" :-))))

    AntwortenLöschen
  4. Wäre doch fast mal wert, in Würzburg eine Metzgerei aufzusuchen. Und vielleicht dem Oppmann?

    AntwortenLöschen
  5. Am unteren Markt unbedingt den Bratwurststand mit der längsten Schlange bevorzugen! Name ist mir grad entfallen.

    Für rohe empfehle ich den Dotzel am Barbarossaplatz. :)

    AntwortenLöschen
  6. @DSL:
    Nächste Woche sind wir ja in der Gegend, nicht vergessen! ;-)

    @Evi:
    Ich werd's im Navi vormerken. Danke für den Tipp.

    AntwortenLöschen
  7. Das habe ich noch nie gegessen. Kann ich mir aber gut vorstellen, dass das schmeckt. Ich bin bald wieder "daham", da muss ich mich auch wieder mit Bratwürsten eindecken.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)