Montag, 26. April 2010

Bratwurst Spezial (7) - Thüringer Bratwurst

Wer über Bratwürste schreibt, muss die Thüringer Bratwurst erwähnen. Knappe 20 km sind es nach Sonneberg zur Metzgerei Hess, wo die 20 cm langen, fast 3 cm dicken Würste produziert werden. Über besondere Eigenartigkeiten des dortigen Metzgers, wie z.B. Dosenware und frische Champignons in der Champignonwurst, werde ich mich jetzt hier nicht äußern. Die Würste sind mehr als in Ordnung, etwas würziger als die Coburger, mit feinem und groben Brät. Auch hier ist das Brät im Schleiß. Die Thüringer schmecken allerdings in der Pfanne besser als die Coburger.

Ich habe nicht nachgewogen, aber ich schätze, dass das Rohgewicht der Thüringer etwas höher ist.

Besser als in der Pfanne schmecken sie natürlich vom Grill. Ich bereite für sie ein Holzkohlebett mit Hartholzwürfeln wie bei der Rödentaler Bratwurst vor.

Sie werden wie die Coburger Bratwürste bei vollem Feuer gebraten. Etwas Wasser oder auch Bier zum Ablöschen der Flamme, wenn sie zu groß wird, sollte greifbar sein.

Gegessen wird sie heiß mit einer halben Doppelsemmel, mit Senf oder auch ohne.


("Ich hab da mal was vorbereitet!")

Viele Bratwurstbrater wissen, oft bleibt etwas übrig. Jetzt kann man jede Bratwurst auch kalt aus der Hand essen. In Coburg und Umgebung ist es üblich die Bratwürste auch "im Schlafrock" anzubieten. Einfach in einen Blätterteigmantel einwickeln, mit etwas Eigelb bestreichen und in den auf 160°C vorgeheizten Backofen geben bis der "Schlafrock" eine schöne goldbraune Farbe bekommen hat.


Eine letzte Möglichkeit, aber nicht die schlechteste, ich wickele die Bratwurst in fertigen Kloßteig ein. In den Backofen bis der Teig schön goldbraun ist. Das ist eine komplette Mahlzeit. Der Geschmack der Kartoffel und der der Bratwurst ergänzen sich ideal. Eigentlich ist das mein Favorit der "Resteverwertung".

Da kann ich nur allen einen guten Appetit wünschen.

Kommentare:

  1. Jede Bratwurst holst Du bei einem anderen Metzger. So wählerisch sind nur Feinschmecker ;-)

    AntwortenLöschen
  2. @lamiacucina:
    Obwohl gerade veröffentlicht, kann ich Deinen Kommentar nicht finden. Internet-Nirvana oder Bermuda-Dreieck?
    Jeder Metzger macht bei uns "seine" Bratwurst. Deswegen muss man ab und zu ein paar Kilometer fahren. Aber bei diesen "Reisezielen" macht das Spaß! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Zu der Thüringer Bratwurst habe ich nicht so eine heiße Liebe, wie zu den diversen fränkischen Bratwürsten. Das scheint doch frühkindliche Prägung zu sein :-)Ich habe hier (in Thüringen) schon viele probiert, so richtig mag ich sie nicht... Die Idee mit der Wurst im Kloßteig ist übrigens toll, das kannte ich noch nicht.

    AntwortenLöschen
  4. @Isi:
    Die kann auch ganz schön fett sein, dann mag ich sie auch nicht so sehr. Da bin ich mal in Gotha hereingefallen. Unser Hund hat sich gefreut, dem war sie nicht zu fett ;-). Hoffentlich habe ich jetzt keine Tierschützer auf den Plan gerufen.
    Grundsätzlich ist mir eine (oder ein Paar) fränkische oder Coburger auch lieber. Aber, das ist Geschmackssache. Ich bin da schon mal an einem "Glaubenskrieg" knapp vorbeigeschrammt. Deswegen: Jeder wie er mag!

    AntwortenLöschen
  5. Wenn wir die Thüringen-äTour machen, müssen wir da auch mal hin:
    http://www.premiumsenf.de/

    AntwortenLöschen
  6. Also nimm`s mir nicht für übel. Aber solche schwarzen Dinger wie in Deiner Semmel brät in Thüringen kein Mensch.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)