Freitag, 31. Dezember 2010

Die neue Nudelmaschine ist da - meine ersten selbstgemachten Ravioli!

Lange habe ich darauf gewartet. Schon im September habe ich, natürlich dezent, auf einen Weihnachtswunsch von mir hingewiesen. Ja, eine Nudelmaschine wäre schon nicht schlecht. Es muss keine elektrische sein. Ganz normal, mit Kurbel, für den kleinen Haushalt. Auch im Oktober habe ich mal so beiläufig erwähnt, dass mir die Farbe meiner neuen Nudelmaschine eigentlich egal ist. Im November habe ich unsere enge Küche schon einmal vorsichtshalber umgeräumt. Man weiß ja nie - wenn da noch eine Nudelmaschine hin muss! Dann war Bescherung, und da stand sie!


Von Marcato, eine Atlas 150 Wellness, mit einem zusätzlichen Aufsatz für Spaghetti und Tagliatelle.


Schon am 27. Dezember haben wir sie getestet. Es sollten Ravioli mit einer Hackfleischfüllung werden. Dazu habe ich 250 g Rinderhack und eine gehackte Knoblauchzehe mit etwas Olivenöl angebraten, das Ganze mit Salz und Pfeffer gewürzt und noch einen EL Tomatenmark hinzugefügt. Am Schluss kam noch etwas getrocknetes Oregano dazu. Alles miteinander vermengen und abkühlen lassen. Diese Füllung war uns etwas zu trocken und wird beim nächsten Mal auch anders sein.

Der Teig war schnell zubereitet mit den
Zutaten:
400 g Hartweizengrieß
4 Eier
1 EL Olivenöl
Salz

Zubereitung:
Mit dem Knethaken wurde zunächst alles vermengt bis es krümelig wurde. Dann wurde die Teigmasse gut mit der Hand durchgeknetet. Ich habe dann den Teig in Frischhaltefolie gepackt und für eine Stunde in den Kühlschrank gelegt.

Ich habe dann ein Viertel der Teigmasse abgeschnitten, mit den Handballen etwas flach gedrückt und dann bei Stufe 3 und noch einmal bei Stufe 5 durchgeleiert. Wir hatten es später auch noch mal bei 7 durchgelassen, allerdings wellte sich der Teig dann sehr und wurde an manchen Stellen rissig.

In kochendem Salzwasser wurden unsere ersten beiden "Test"-Ravioli 3 Minuten gekocht. Etwas zu sehr "al dente", aber geschmacklich gut.


Die nächsten haben wir dann 4 Minuten kochen lassen. Dieses Ergebnis hatte uns etwas mehr zufrieden gestellt.

Später habe ich dann bei lamiacucina im Pastakurs einen anderen Ravioliteig mit einem höheren Weizenmehlanteil gefunden. Den werden wir das nächste Mal ausprobieren. Auch die Tipps aus dem kleinen Kuriositätenladen werden beim nächsten Mal davor lesen.

Ach ja, unsere Ravioli haben wir komplett handgemacht, ohne Formen, nach Augenmaß. Vor dem Essen habe ich noch etwas Parmesan darüber gerieben.  


Selbst gemacht und lecker, aber: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Und: Gute, hilfreiche Tipps werden gern angenommen!

Kommentare:

  1. Gut gelungen ! Für Ravioliteig ersetze ich meist eines der Eier mit etwa 3 Eigelb. Er wird dann viel weicher, auch weniger rissig.

    AntwortenLöschen
  2. Also, Du könntest Dich ruhig ein bisschen loben. Deine Ravioli sehen sehr sehr lecker aus.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein gesundes und glückliches neues Jahr
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  3. Na dann mal Gratulation! Du wirst dich ganz schnell reinfuchsen in das Pasta machen, glaub mir. Und irgendwann hast du auch deinen Teig gefunden. Musst halt viel probieren. Was dir schmeckt und wie er sich verarbeiten lässt. Ich mach halb Pastagries, halb Weizenmehl und auf jede 100gr. ein Ei und ein wenig Olivenöl. Kein Salz, so kannst du ihn noch im Kühlschrank aufbewahren und später weiterverarbeiten. Das Salz macht ihn gerade bei gefüllten Nudeln sehr brüchig. Lieber die Füllung ordentlich würzen und das Nudelwasser kräftig salzen.
    Sollten mir noch mehr Tipps einfallen, melde ich mich :-)
    Wünsch dir nen entspannten Jahreswechsel und viel Glück und Erfolg für 2011!
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. @lamiacucina:
    Ich habe diesen Teig zu spät bei Dir gelesen. Das ist wie mit den Bedienungsanleitungen. Erts wird probiert, wenn es nicht funktioniert, wird gelesen.;-)
    @Dinkelhexe:
    Das dauert schon noch eine Weile, bis ich da gelobt werden sollte.:-)
    @Frau Kampi:
    Das Salz kann auch dran schuld sein. Wir haben den gesalzenen Teig im Kühlschrank aufgehoben und den Rest als Suppennudeln in einer Rindfleischsuppe verwendet. Die Nudeln waren relativ brüchig. Ich hatte vermutet, das es an den Trockenversuchen (bei 50°C) im Backofen gelegen haben könnte.

    AntwortenLöschen
  5. Ein Kleeblatt lag am Wegesrand, war ganz allein, als ich es fand. Ich hob es auf und ging ein Stück, ich schenk es Dir, es bringt Dir Glück. Alles Gute zum neuen Jahr!

    AntwortenLöschen
  6. Also ich finde auch, dass deine Ravioli total lecker aussehen :) Ich war ja selbst in letzter Zeit ein wenig zu faul, meine Pastamaschine wieder mal anzuwerfen ;)

    Ich mach den Teig von den Mengenangaben her immer so wie du, aber ich bin mit der Zeit draufgekommen, dass er mit Hartweizendunst am Besten gelingt (habe ich mal zufällig bei der Metro entdeckt). Dadurch ist er viel besser zu verarbeiten als mit dem doch um einiges gröberen Hartweizengrieß, finde ich (und ist auch viel billiger). Der Dunst entsteht bei der Vermahlung vom Hartweizen, ist schön hellgelb und vom Geschmack her habe ich eigentlich keinen Unterschied zum normalen Hartweizengrieß feststellen können. Nur dass der Teig durch ihn viel elastischer und weicher wird. :)

    Alles Gute fürs neue Jahr!
    Lg Bettina

    AntwortenLöschen
  7. Willkommen im Club, bei uns hat es aber nicht für so ein schickes Blau gereicht. Wenn der Teig einreisst, einfach auf beiden Seiten etwas Mehl (ich nehme Gelbweizendunst) auftragen, dann wird er geschmeidiger.

    Ansonsten für Anni, Dich, Michael, Stefan und Filou einen guten Rutsch in das Neue Jahr!

    AntwortenLöschen
  8. @wittcami:
    Danke vielmals. Ich wünsche Dir das Gleiche.
    @Bettina:
    So wird aus einem Thai-Koch ein Nudel-Koch! ;-)
    @DSL:
    Wer ko, der ko! ;-)
    Für Euch auch einen guten Rutsch und dann natürlich ein gesundes, neues Jahr! Der Rest ergibt sich dann von allein.

    AntwortenLöschen
  9. Also..... da gibt es nichts zu meckern, Deine Ravioli sind toll gemworden und waren mindestens genauso lecker !
    Herzlichen Glückwunsch zum neuen Küchen - Mitbewohner ! ich habe meine schon über 20 Jahre und würde sie gegen keine andere tauschen
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein glückliches und gesundes Jahr 2011

    AntwortenLöschen
  10. @Karin:
    Danke, das wünsche ich Dir auch, ein gesundes und erfolgreiches 2011!!

    AntwortenLöschen
  11. Na die schauen doch gut aus... Der perfekte Teig kommt mit der Zeit. Das ist wie mit den Klößen :-)
    Aber die blaue Maschine schaut genial aus...

    AntwortenLöschen
  12. @Isi:
    Metallic blau - nur für Jungs! ;-)

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)