Montag, 13. Dezember 2010

Annis Käsekuchen

Wir waren gestern brunchen. So ist das Mittagessen ausgefallen. Samstag war ein Tag der Vorbereitungen. Ich habe mit meiner Rehsoße und auch mit dem Rehragout angefangen. Das Ragout wird bei mir aus dem Hals, den Rippen und anderem Kleinfleisch gemacht. Das bedeutete viel Kleinarbeit beim Knochen abputzen. Die Knochen bilden dann die Grundlage für meine Soße. Ich habe zwei Schuhbeck-Bücher herausgeholt. Aus dem einen („Bayerisch genießen“) wird das Soßenrezept herausgeholt, aus dem anderen („Bayerische Hausmannskost für Feinschmecker“) wird das Rezept für ein Rehragout genommen. Zumindest nehme ich beide Rezepte als Vorschläge für meine Art der Zubereitung. Manches erschließt sich mir nicht so bzw. mache ich einfach anders, aber das schreibe ich erst später. So haben wir am Sonntag auf das Mittagessen verzichtet und haben dafür meinen Lieblingskuchen gebacken.
Vorab, ich kann nicht backen. Das muss ich auch nicht. In einer guten Partnerschaft ergänzt man(n) sich schließlich. ;-)
Man muss sich beeilen, wenn man mehr als ein Stück von diesem leckeren, frischen Käsekuchen möchte. Ohne Boden, mit viel Geschmack.
Und noch etwas: Er gelingt nur, wenn man ihn nicht verschenken möchte, ansonsten geht immer was schief. ;-)


Zutaten:
250 g Butter
250 g Zucker
6 Eier
1 kg Quark
½ Fläschchen Backaroma Zitrone
6 EL Grieß
1 Packung Backpulver
Butter


Zubereitung:
Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Die Eier trennen.

Das Eiweiß steif schlagen und zur Seite stellen.

Butter, Zucker und Eigelb schaumig rühren. Dann hintereinander Quark, Backaroma, Grieß und Backpulver in die Schüssel geben und verrühren.

Das geschlagene Eiweiß zur Teigmasse geben und unterheben.

Eine Springform leicht fetten und die Teigmasse einfüllen. Die Springform in den Backofen geben und 50 - 60 Minuten backen. Dann im Ofen auskühlen lassen.

Man kann auch zusätzlich z.B. Mandarinen, Pfirsiche oder Himbeeren in die Teigmasse geben.


Kommentare:

  1. Das stimmt! Sobald man Käsekuchen verschenken möchte, geht etwas schief. Die Nervosität überträgt sich auf den Quark.

    Superschön ist er geworden und sieht echt lecker aus. Mein Mann beginnt bei Käsekuchen mit Rand und Boden immer am Rand an, weil er den Mürbeteig nicht so mag ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Der sieht zum Reinbeißen aus, mein Lieblingskuchen, her damit!

    AntwortenLöschen
  3. @Dinkelhexe:
    Ich mag ihn auch, weil er keinen trockenen Boden hat.
    @FdgG:
    Bedien Dich! ;-)

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)