Mittwoch, 27. Oktober 2010

Grünes Curry mit Meeresfrüchten (Gäng Kiau Waan Talee)

Seafood geht bei uns immer. Wir haben alles so frisch wie bei uns eben möglich, gekauft. Die Garnelen bei "Deutsche See", Tintenfisch und Seelachs vom Fischhändler des Vertrauens. Seelachs ist kein Fisch, den man vor der thailändischen Küste fängt, aber vor der Authentizität kommt der Geschmack. Bevor ich einen Pomfret oder einen Catfisch nehme, bevor ich einen gefährdeten Papageifisch nehme, dann lieber einen besser schmeckenden, "europäischen" Speisefisch.
Ein sehr leckeres Seafood-Gericht, dass ohne weiteres der Höhepunkt eines festlichen Menüs sein kann. Es ist scharf, gelingt eigentlich leicht. Man darf allerdings den Tintenfisch und die Garnelen nicht zu lange garen.


Zutaten:
250 g Tintenfisch
250 g Garnelen
2 EL Erdnussöl
1½ TL grüne Currypaste
1 Dose (400 ml) Kokosmilch
4 Zitronenblätter
2 grüne Chilis
2 EL Fischsoße
500 g Seelachsfilet
2 Stängel Thai-Basilikum
1 EL Koriandergrün
1 Limette

Zubereitung:
Den Tintenfisch säubern, halbieren und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Garnelen schälen und säubern. Mit einem Längsschnitt am Rücken Darm freilegen und entfernen. 

Die Garnelen ohne Öl in den erhitzten Wok geben und etwa 3 Minuten, bis sie leicht rosa werden, pfannenrühren. Die Garnelen herausnehmen und alles auf die Seite stellen.

Das Öl im Wok erhitzen und die Currypaste anrösten. 2-3 EL der dicken Kokosmilch dazugeben. Zitronenblätter und Chilis in feine Streifen schneiden. Jetzt die Zitronenblätter und die Chilis einrühren. Die restliche Kokosmilch langsam hinzufügen. Mit Fischsoße abschmecken und etwa 10 Minuten köcheln lassen.

Die Fischfilets säubern und in mundgerechte Stücke schneiden. Den Fisch, die Tintenfischstücke und die Garnelen in den Wok geben und etwa 2-3 Minuten mitköcheln lassen bis alles gar ist.

Die Basilikumblätter waschen, zupfen und trocken schütteln. Zusammen mit dem Koriandergrün unterheben und den Limettensaft einrühren. Mit Reis servieren.

Kommentare:

  1. leider ist mein Kommentar von gestern hier schon wieder verschwunden, schade. Werde es trotzdem nachkochen, da ich gerade aus Thailand Nachschub an Currypasten bekommen habe. LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  2. Das Bermuda-Dreieck der Technik! ;-)

    Du Glückliche. Ich habe nur noch wenige Reste von Original Panaeng-Currypaste.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)