Montag, 29. März 2010

Spanferkelrollbraten mit Biersoße


Unser Sonntagsbraten, lecker gewürzt, mit einer typisch fränkischen Biersoße und Klößen. 
Ab und zu muss man Glück haben und beim Metzger des Vertrauens ein wunderschönes Stück Fleisch finden. Die Grundlage für bodenständige, fränkische Küche.


Zutaten:
2 Petersilienwurzeln
1 Möhre
1 Scheibe Sellerie
1 Zwiebel
1600 g Spanferkelrollbraten
Salz
Pfeffer
Majoran
Thymian
Rosmarin
Kümmel
Scharfer Senf
0,2 l Hühnerbrühe
0,5 l Malzbier
2 TL Mehlbutter

Zubereitung:
Den Backofen auf 160°C vorheizen. Das Wurzelgemüse schälen und klein würfeln. Die Zwiebel schälen und fein schneiden.

Den Rollbraten mit Salz, Pfeffer, Majoran, Thymian, Kümmel und scharfen Senf gut würzen und auf der Schwartenseite scharf anbraten.

Das Fleisch drehen, weiter anbraten und die Zwiebel und das Wurzelgemüse dazugeben.

Das Fleisch nach dem Anbraten kurz herausnehmen, mit dem Wurzelgemüse im Bräter ein „Bett“ bauen und das Fleisch gleich wieder darauflegen. Um das Fleisch herum soviel Hühnerbrühe angießen, dass die Brühe gerade so hoch wie das Wurzelgemüsebett ist und eben das Fleisch berührt.

Bei geschlossenem Deckel 2 Stunden schmoren. Jede halbe Stunde mit einem ordentlich Schuß Malzbier den Braten übergießen.

Den Backofen auf 240°C aufheizen. Die Soße aus dem Bräter nehmen und Mehlbutter dazugeben. Die Soße aufkochen lassen, etwas einreduzieren und noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Rollbraten weitere 20 Minuten mit Oberhitze weitergrillen, damit die Schwarte schön knusprig wird. Aber: Aufpassen, dass es nicht zu dunkel wird.


Mit Klößen und einem grünen Salat servieren.

Kommentare:

  1. diesen schönen Schweins-Rollbraten an Biersauce würde ich auch heute Montag nicht verachten. Da das Bier auf dem Zutatenbild fehlt, gehe ich davon aus, dass es gerade in anderweitiger Verwendung war.

    AntwortenLöschen
  2. @lamiacucina:
    Wie recht Du hast! ;-) Das gute, süße Karamalz fehlt.

    AntwortenLöschen
  3. Es geht doch nix über einen guten Schweinzbraten :). Das mit dem Aufpassen am Ende ist wirklich wichtig, das geht auf einmal so schnell.

    AntwortenLöschen
  4. Ich muss unbedingt mal wieder Braten mit Klößen machen. Du machst mir richtig Lust drauf. Über Schweinebraten geht gar nix :-)

    AntwortenLöschen
  5. Perfekt! :-)

    Dies erinnert mich daran, mal um die Ecke wieder in ein gutes bodenständiges Wirtshaus zu gehen - und genau das zu genießen. Für 2 Personen lohnt sich das Selbermachen kaum und andere können das glaube ich besser als wir.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)