Freitag, 8. Oktober 2010

Wochensplitter 39/2010 02.10.10 – 08.10.10

Themen: Und wenn es mal so weit ist..., Getestet: Maggi „Gebratene Nudeln - Thai“

Und wenn es dann mal so weit ist …
… ist es auch nicht so schlimm. Ständige Arbeitsüberlastung und daraus resultierende Folgen sind kein Problem, wenn man das folgende Urteil des Sozialgerichts Dortmund liest.

"Wer während der Arbeit einschläft, vom Bürostuhl fällt und sich dabei verletzt, hat dann einen Arbeitsunfall erlitten, wenn er infolge betrieblicher Überarbeitung vom Schlaf übermannt worden ist."
(Sozialgericht Dortmund vom 18.02.05, AZ: S 36 U 294 / 97 )

Das kann schon mal passieren.

Getestet: Maggi „Gebratene Nudeln - Thai“
 „Probier es doch mal und sag uns Bescheid! Das ist wirklich gut.“ Mit viel Skepsis habe ich dann doch die Tüte „Maggi Gebratene Nudeln Thai“ in Augenschein genommen. Es sei natürlich und ohne Geschmacksverstärker und ohne Konservierungsstoffe. Dass hier noch ein kleiner Haken sein muss, beweist ein noch kleinerer Schriftzug mit den Worten „lt. Gesetz“. Die Zutatenliste ist lang. Mir fällt der Hefeextrakt auf. Hefeextrakt enthält freies Glutamat, hat allerdings keine E-Nummer und gilt deshalb nach dem Gesetz nicht als Geschmacksverstärker.  Auch bei „Aroma“ und Natriumcaseinat weiß ich als Normalverbraucher nicht, ob es dann so natürlich ist. Ich habe gegoogelt und weiß es jetzt erst recht nicht. Ich weiß auch nicht, ob jetzt 100% Geschmack natürlich von Maggi kommen oder ob der Geschmack 100% natürlich ist. Es lebe die Verkaufs-Psychologie! Ich kann nur ahnen, warum der Geschmack so ist. Ich hab's versprochen, ich muss da durch.


Bis auf die Hähnchenbrust hatten wir alles zuhause. Wir haben für 4 Personen gekocht. Die Rezeptur wollte:
250 g Hähnchenbrust (haben wir auf 550 g erhöht)
300 g Spaghetti (haben wir auf 500 g erhöht)
2 rote Paprika
2 Karotten
4 Frühlingszwiebeln
Koriandergrün (stand nicht auf der Tüte)

Während das Fleisch und das Gemüse geschnibbelt wird, werden die Nudeln nach Packungsanweisung gegart.

Das Fleisch wird scharf angebraten und dann das Gemüse mitgebraten.

Sind die Nudeln abgetropft, kommen sie in den Wok und werden gut untergehoben. Jetzt wird der Tüteninhalt darüber gestreut und dann wird das Ganze 5 Minuten pfannengerührt.
Fertig.

Heraus kam das.

Es sah appetitlich aus und roch auch nicht schlecht. Vom Geschmack war es ganz leicht scharf. Ansonsten konnte ich es mit meinen Kochergebnissen und meinen bisherigen Geschmackserlebnissen bei „Gebratenen Nudeln“ leider nicht vergleichen. Mutig von Maggi sich gleich an ein thailändisches Nationalgericht („Pad Thai“) heranzuwagen. Ich weiß, dass die WG meines Sohnes ab und zu damit kocht und es schmeckt ihnen. Zugegeben, es geht sehr schnell. Wer es nehmen möchte und es verträgt, soll es tun. Ich koche lieber selbst.

Kommentare:

  1. Wo ist denn da der Zeitvorteil. Ein paar Gewürze und Sößchen in den Wok schütten geht doch genauso schnell, wie ne Tüte aufzureißen. Aber daß muss ich dir ja nicht erzählen. Ich glaub´, du spendest der WG mal´n paar Grundzutaten :-))

    AntwortenLöschen
  2. @Claus:
    Nicht nur das. Stefan (Junior Nr. 2) kocht mittlerweilen auch frisch für sie. Bekehrungsprobleme gibt's da keine!

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)