Montag, 31. Mai 2010

Gebratener Bachsaibling mit fränkischem Spargelgemüse und Bandnudeln


Bei meinem Discounter, der Lebensmittel liebt, habe ich herrliche Bachsaiblinge gefunden. Sie stammen von einem guten Fischhändler aus der Region und waren, etwa 2 Stunden bevor ich sie kaufte, erst in die Theke gelegt worden. Zwei herrliche Fische, fast 500 g schwer. Dazu frischen Spargel und Bandnudeln. Irgendwann kaufe ich mir eine Nudelmaschine, versprochen.

Zutaten:
1000 g Spargel
20 g Butter
3 EL Mehl
300 ml Spargelwasser
Liebstöckel
2 Bachsaiblinge
Mehl
Thymian
Rosmarin
20 g Butter
Olivenöl
500 g Bandnudeln

Zubereitung:
Der Spargel wird geschält, in mundgerechte Stücke geschnitten und in einem Salz-Zucker-Zitronenwasser 5 Minuten gekocht.

Den Spargel abgießen und zur Seite stellen. Das Spargelwasser aufheben.

Mit Butter, Mehl und dem Spargelwasser eine Mehlschwitze anrühren und den Spargel dazugeben. Etwas frischem Liebstöckel dazu. Fertig.

Die Bandnudeln nach Packungsanweisung garen.

Die Bachsaiblinge waschen und trocknen. Innen werden die Fische mit Salz und Pfeffer gewürzt. Außerdem werden die Bäuche der Bachsaiblinge mit frischen, gewaschenen Rosmarin- und Thymianzweigen gefüllt. Die Fische werden dann außen noch gesalzen und in Mehl gewendet.

In Butter und etwas gutem Olivenöl werden die Fische auf jeder Seite 5 - 6 Minuten gebraten.

Kommentare:

  1. auch gekaufte Nudeln können gut sein, zumal wenn ein solch schöner Fisch die Hauptperson auf dem Teller ist.

    AntwortenLöschen
  2. An frischem Bachsaibling komm ich auch nicht vorbei. Deiner schaut wunderbar auf den Punkt gebraten aus. Der geht auch ohne Nudelmaschine :).

    AntwortenLöschen
  3. Bei einem Bachsaibling würde ich sofort zugreifen.

    AntwortenLöschen
  4. Bachsaibling ist es immer wert zuzugreifen.
    Und Nudelmaschine kann ich dir nur empfehlen...
    Aber wenns schnell gehen soll, tuts auch die Nudel aus der Packung:-)

    AntwortenLöschen
  5. So´n Saibling ist was ganz was Feines, und dann auch noch knackfrisch - klasse!

    AntwortenLöschen
  6. Dito dito dito. Schließe mich in Sachen Bachsaibling und nicht hausgemachter Pasta den Vorschreibern vollumfänglich an ;o)

    AntwortenLöschen
  7. @lamiacucina:
    Deinen Pastakurs habe ich schon notiert.

    @Toni:
    ... und passt auch nicht so gut durch die Walzen durch ;-))

    @FdgG:
    Immer wieder.

    @Frau Kampi:
    Auch mit frischen Nudeln ist das wahrscheinlich schwer zu toppen.

    @Claus:
    Das schreit wirklich nach mehr!

    @Suse:
    Eine Nudelmaschine habe ich mir schon gestern angesehen. Ich weiß jetzt nur nicht ob ich eine manuelle oder eine elektrische nehmen soll?

    AntwortenLöschen
  8. also ich hab ne ganz klassische mit Handkurbel. Die reicht für meinen Hausgebrauch voll und ganz zu. Mit verschiedenen Aufsätzen, für untersch. Nudelstärken. Imperia. Hat sich über die vielen Jahre bei mir bewährt.

    AntwortenLöschen

 
http://www.wikio.de
Blog-Event LII - Soulfood - Futter für die Seele (Einsendeschluss 15. Januar 2010)